WOLF D. PRIX

Architekt [Vorsitzender seit 2014]

Geboren am 13. Dezember 1942 in Wien. Studium an der Technischen Universität Wien, in London und in Los Angeles. 1984 Gastprofessur bei der Architectural Association in London, 1990 an der Harvard University. 1985 bis 1995 Adjunct Professor an der Southern California Institute of Architecture in Los Angeles. Ab 1993 Professor für Architekturentwurf an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Von 2003 bis 2012 war er Vorstand am Institut für Architektur, Leiter des Studio Prix und Vizerektor der Hochschule. 2006 Kommissar für den österreichischen Pavillon bei der Biennale in Venedig. 2008 Jencks Award: Visions Built. 1968 Zusammen mit Helmut Swiczinsky und Michael Holzer Gründung von Coop Himmelb(l)au.

Bauten (Auswahl)
1987/1988 Dachausbau Falkestraße, Wien
1993-1995 Groninger Museum, Ost-Pavillon, Niederlande
1993-1998 UFA Kinopalast, Dresden, Deutschland
1994-1998 SEG Wohnturm, Wien
1994-2000 SEG Wohnblock Remise, Wien
1995-2001 Wohnbebauung Gasometer B, Wien
1999-2002 Expo.02 – Forum Artplage Biel, Biel, Schweiz
1992/2002-2005 Akademie der Bildenden Künste, München, Deutschland
2000-2013 Musée des Confluences, Lyon, Frankreich
2003-2014 Europäische Zentralbank, Frankfurt, Deutschland
2005 Wohn- und Bürohaus Schlachthausgasse, Wien
2005-2011 Busan Cinema Center, Busan, China
2007 BMW Welt, München, Deutschland
2007 Akron Art Museum, Ohio, USA
2007-2016 Museum of Contemporary Art & Planning Exhibition, Shenzhen, China
2008 Central Los Angeles Area High School #9 for the visual and performing arts, Los Angeles, USA
2008-2012 Dalian International Conference Center, Dalian, China
2009 House of Music, Aalborg, Dänemark

Ausstellungen (Auswahl)
1988 Deconstructivist Architecture, Museum of Modern Art, New York, USA
1995 The Media Pavilion, Biennale Venedig, Italien
1996 Paradise Cage, Los Angeles/Ausstellungsgestaltung im Museum of Contemporary Art, Los Angeles, USA
2002/2003 Latente Utopien/steirischer herbst 2002 Joanneum, Graz
2003 Schindler’s Paradise – Architectural Resistance MAK Center, Los Angeles; Housing in Vienna Austrian Cultural Forum, New York, USA
2004 Neue Galerie, Graz; The Austrian Phenomenon, Architekturzentrum Wien
2005/2006 Big Bang – Destruction and Creation in 20th Century Art, Centre Pompidou, Paris, Frankreich
2006 The Guggenheim Architecture, Kunst- und Ausstellungshalle, Bonn, Deutschland
2006/2007 Museen im 21. Jahrhundert Lentos Kunstmuseum, Linz
2007 TOMORROW NOW, Musée d´Art Moderne Grand-Duc Jean, Luxemburg; Form follows… risk, FUTURA Prag, Tschechische Republik; SUMMER OF LOVE, Art of the Psychedelic Era, Whitney Museum, New York, USA
2007/2008 COOP HIMMELB(L)AU.Beyond the Blue. Museum für angewandte Kunst, Wien
2008/2009 Mind Expanders MUMOK Wien; BIACS 3 Biennale Sevilla, Spanien
2009 COOP HIMMELB(L)AU: Beyond the Blue, Wexner Center for the Arts, Ohio, USA; 1968. Die Große Unschuld, Kunsthalle Bielefeld, Deutschland

Wolf D. Prix gehört zu den herausragenden Vertretern des architektonischen Dekonstruktivismus. Ein Jahrhundert nach der Ära der Wiener Architektur um Otto Wagner und Adolf Loos hat er neben Hans Hollein als Spitzenmann der qualitativ äußerst dichten österreichischen Architekturszene erneut zu Weltgeltung verholfen. Seine eigenwillige Architektursprache hat einen expressiven Gestus, der die Konsum-Ikonen des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts überhöht.

www.coop-himmelblau.at