PIERRE SOULAGES

Maler

Geboren am 24. Dezember 1919 in Rodez. Als 18-jähriger reist Soulages nach Paris, besucht die dortigen Museen und zeigt sich fasziniert von den Künstlern Pablo Picasso und Paul Cézanne. 1941 wird Soulage zum Militärdienst eingezogen, das Regiment ist in Montpellier stationiert, wo er bis 1946 die Ecole des Beaux-Arts besucht. Ab 1946 und widmet er sich ganz der Malerei und findet ein Atelier in Paris nahe dem Künstlerviertel Montparnasse. Er knüpft Kontakte zu Künstlern wie Domela, Picabia, Hartung und Léger. Im folgenden Jahr werden erstmals seine Bilder öffentlich im "Salon des Surindépendants" ausgestellt und so einem breiteren Publikum präsentiert. Seine Gemälde, in denen Schwarz dominiert, sind abstrakt und dunkel.Als er 1948 von Hans Hartung und Francis Picabia entdeckt wurde, galt er schnell als europäisches Gegengewicht zu den abstrakten US-Expressionisten, wie etwa Jackson Pollock, von dem er sich durch disziplinierte Formen unterschied. Von 1949 bis 1952 entwirft Soulages Bühnenbilder für das Théâtre de l’Athénée in Paris. 1987 beginnt er mit Entwürfen für die 104 Glasfenster der Abtei von Conques, die Ausfertigung wird 1994 abgeschlossen. 2014 wurde das Musée Soulages in Rodez eröffnet. Zusammen mit seiner Frau Colette überließ Soulages dem Museum in zwei Schenkungen fast 500 Werke.

Auszeichnungen (Auswahl)
2015 Grand-Croix de la Légion d‘Honneur
2005 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
1992 Praemium Imperiale
1986 Grand prix national de peinture, Frankreich
1979 Ausländisches Ehrenmitglied der American Academy of Arts and Letters
1975 Großer Preis für Malerei der Stadt Paris
1953 Großer Preis der Biennale von São Paulo

Ausstellungen (Auswahl)
2018 Pierre Soulages. L'arc et au Pavillon de l'Industrie, Le Creusot
2018 Soulages – Une Rétrospective. Fondation Pierre Gianadda, Martigny
2017 Leidenschaft. Passion – Im Fokus: Pierre Soulages. Museum Art Plus, Donaueschingen
2016 Soulages. Papiers. Musée Picasso, Antibes
2016 Pierre Soulages. Le Noir. Museum Folkwang, Essen
2015 Peintures 2013-2015. Galerie Karsten Greve, Paris
2014 Pierre Soulages New Paintings. Galerie Perrotin & Dominique Lévy Gallery, New York
2013 Soulages XXI secolo. Villa Medicis – Académie de France à Rome, Rom
2012 Soulages XXle siècle. Musée des Beaux Arts de Lyon
2011 Les Sujets de l’abstraction, 1946–1962. Fondation Gandur pour l’Art, Musée Rath, Genf
2010 Soulages, verre, cartons des vitrauy de Conques. Musée Fabre, Montpellier
2009 Soulages au Salon Carré du Louvre, Paris
2009 Soulages. Centre Pompidou, Paris
2006 Painting the Light. Sammlung Essl, Klosterneuburg
2005 Outrenoir, recent paintings. Robert Miller Gallery, New York
2003 Soulages l’oeuvre imprimé. Bibliothèque nationale de France, Paris
2001 Lumière du noir. Eremitage, St. Petersburg
1999 Pierre Soulages (rétrospective). Kunstmuseum, Bern
1997 Malerei als Farbe und Licht. Deichtorhallen, Hamburg
1994 Rétrospective. Fine Arts Museum, Taipei
1994 Rétrospective. Palais des Beaux-Arts de Chine (Meschuguan), Peking
1991 Soulages. Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
1989 Soulages: 40 ans de peinture. Museum Fridericianum, Kassel
1984 Seibu Museum of Art, Tokyo
1979 Peintures récentes. Musée National d’art Moderne, Paris
1968 Pierre Soulages - Rétrospective. Musée d’Art Contemporain, de Montréal
1967 Pierre Soulages - Rétrospective. Musée National d’Art Moderne, Paris
1966 Pierre Soulages - Retrospective. Museum of Fine Arts, Houston
1962 Pierre Soulages - Retrospective. Massachusetts Institute of Technology, Boston
1961 Retrospektive. Folkwang Museum, Essen; Kunsthaus, Zürich
1960 Retrospektive. Kestner Gesellschaft, Hannover
1955/1959/1964 documenta I, II, III, Kassel
1949 Pierre Soulages. Galerie Lydia Conti, Paris

Filmografie (Auswahl)
2017 Berthomieux, Stéphane (Regie): Pierre Soulages. Dokumentation
2008 Cristiani, Jean-Noël (Regie): Soulages - Le noir et la lumiére. Dokumentation
2007 Spitzer, Thierry (Regie): L’art et la manière - Pierre Soulage. Dokumentation

Bibliografie (Auswahl)
2017 Dubrogel, Bruno: L’art de Pierre Soulages – Approches. Paris: Bernard Chauveau
2015 Encrevé, Pierre: Soulages - L’Oeuvre complet, IV: Peintures 1997-2013. Paris: Gallimard
2015 Turine, Roger-Pierre: Pierre Soulages - Conversation avec Roger Pierre Turine. Gerpinnes: Editions Tandem

Soulages steht für jene Künstler des 20. Jahrhunderts, die ihre Malerei auf die Interpretation der Farbe und auf eine radikale Entkörperung reduziert haben. In diesem Sinne ist er auch für österreichische Malergenerationen einerseits zum Vorbild, andererseits zum provokativen Ärgernis geworden.

www.pierre-soulages.com