PIERRE SOULAGES

Maler

Geboren am 24. Dezember 1919 in Rodez. 1946 ging er nach Paris. Als er 1948 von Hans -Hartung und Francis Picabia entdeckt wurde, galt er schnell als europäisches Gegengewicht zu den abstrakten US-Expressionisten wie etwa Jackson Pollock, von dem er sich durch disziplinierte Formen unterschied. Von 1949 bis 1952 arbeitete er als Bühnenbildner, dann nur noch als Maler. 

Ausstellungen (Auswahl)
1949 Galerie Lydia Conti, Paris
1955 documenta, Kassel
1959 documenta II, Kassel
1960 Kestner Gesellschaft, Hannover
1961 Folkwang Museum, Essen; Kunsthaus, Zürich
1962 Massachusetts Institute of Technology, Boston
1964 documenta III, Kassel
1966 Museum of Fine Arts, Houston
1967 Musée National d’Art Moderne, Paris
1968 Musée d’Art Contemporain, Montréal
1979 MNAM, Centre Georges Pompidou, Paris
1984 Seibu Museum of Art, Tokyo
1989 Museum Fridericianum, Kassel
1991 Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
1994 Palais des Beaux-Arts de Chine (Meschuguan), Peking; Fine Arts Museum, Taipei 
1997 Deichtorhallen, Hamburg
1999 Kunstmuseum, Bern
2001 Eremitage, St. Petersburg
2003 Bibliothèque nationale de France, Paris
2004 Deichtorhallen, Hamburg; Musée d’Orsay, Paris
2005 Robert Miller Gallery, New York; Haim Chanin Fine Arts, New York; Trumbull Museum, Howland, Ohio; Centre Pompidou, Paris
2006 Museum Sammlung Essl, Klosterneuburg; Palazzo Grassi, Venedig
2008 Fondation Beyeler, Basel

Soulages steht für jene Künstler des 20. Jahrhunderts, die ihre Malerei auf die Interpretation der Farbe und auf eine radikale Entkörperung reduziert haben. In diesem Sinne ist er auch für österreichische Malergenerationen einerseits zum Vorbild, andererseits zum provokativen Ärgernis geworden.

www.pierre-soulages.com