PETER NOEVER

Designer

Geboren am 1. Mai 1941 in Innsbruck. Von 1975 bis 1993 Lehrbeauftragter für Designanalyse an der Universität für angewandte Kunst in Wien. 1982 bis 1994 Herausgeber der Architekturzeitschrift „Umriss“. Seit 1986 Direktor des Museums für Angewandte Kunst (MAK). Von 2000 bis 2011 C.E.O. und künstlerischer Leiter des MAK Wien. 1994 Gründung des MAK Center for Art and Architecture in Los Angeles. 2006 Gründung des Josef Hoffmann Museum Brtnice, eine Expositur der Mährischen Galerie in Brno und des MAK. 2008 Gründung der MAK Urban Future Initiative (UFI) in Los Angeles.

Projekte (Auswahl)
seit 1971 Landschaftsarchitekturprojekt „Die Grube“ Breitenbrunn, Burgenland
1989-1993 Entwurf des MAK-Terrassenplateus für den Museumsgarten
1989 Entwurf und Entwicklung des Projekts CAT – Contemporary Art Tower/Die Sammlung des 21. Jahrhunderts zusammen mit Sepp Müller und Michael Embacher
2008/2009 Entwicklung des Generalplanes „MAK über Wien“ – Intervention und Erweiterung des MAK für die Zukunft
2008/2009 Percept für Design-Research Center „MAK+“ (urspr. „UMAK“, initiiert mit Gerald Bast, Rektor Universität der angewandten Kunst)

Ausstellungskurator und -gestalter im In- und Ausland; Ausstellungen über Kunst, Architektur und Design (Auswahl) 
„Selection 66”, gemeinsam mit Hans Hollein: Environment Exhibition für R. Svoboda & Co., Österreichisches Museum für Angewandte Kunst (jetzt MAK), Wien, 1966
„Achille Castiglioni. Rauminstallation, Objekte und Industrial Design 1950–1984”, Gastkurator, Österreichisches Museum für Angewandte Kunst (jetzt MAK), Wien, 1984
„Land in Sicht – Österreichische Kunst im 20. Jahrhundert”, Ausstellungskommissär und -designer, Mücsarnok – Kunsthalle Budapest, 1989
„Magdalena Jetelová. Domestizierung einer Pyramide“, MAK, Wien, 1992
„Vito Acconci. The City Inside Us” MAK, Wien, 1993
„Tyrannei des Schönen – Architektur der Stalinzeit”, MAK, Wien, 1994
Bestellung zum Österreich-Kommissär der XIX. Triennale 1996, Mailand, 1994
„Gordon Matta Clark. Anarchitecture”, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, USA, 1997
„Martin Kippenberger. The Last Stop West”, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, USA, 1998
„Diana Thater. The best animals are the flat animals – the best space is the deep space”, Mak Center for Art and Architecture, Los Angeles, USA, 1998
„Raymond Pettibon, Jason Rhoades, Hans Weigand. Life/Boat”, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, USA, 1999
„Jannis Kounellis. Il sarcofago degli sposi”, MAK, Wien, 1999
„Richard Prince. Up-state”, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, USA, 2000
„Richard Artschwager. The Hydraulic Door Check Skulptur, Malerei, Zeichnung”, MAK, Wien, 2002
„Zaha Hadid. Architektur”, MAK, Wien, 2003
„O.K., America!” The Blue Noses Group/Novosibirsk, Daniele Buetti/Zürich, Escape Group/Mokau, Kendell Geers/Capetown, Ghazel/Paris, Elena Kowylina/Moskau, Elke Krystufek/Wien, Oscar Muñoz/Kolumbien und Raymond Pettibon/Los Angeles, Apexart, New York, USA, 2004
„Anish Kapoor. Shooting Into The Corner”, MAK, Wien, 2004

Ausstellungen eigener Architektur- und Designarbeiten in Europa, den USA und Asien (Auswahl) 
„Projekt C.P.P.N.”, gemeinsam mit Carl Pruscha, „Casa Calderón para artistas”, Convento Santa Clara, Havanna, Kuba, 1991
„Die Grube”, Galerie AEDES, Berlin, Deutschland, 1991
„Upstairs Down. The Pit ∙ The Tower ∙ The Terrace Plateau”, Storefront Gallery for Art and Architecture, New York, USA, University of Illinois, Urbana-Champaign, Chicago, USA und Wight Art Gallery, University of California, Los Angeles, USA, 1994
„Architecture Again. The Havanna Project”, gemeinsam mit Coop Himmelb(l)au, Eric Owen Moss, Morphosis/Thom Mayne, Carme Pinos, Lebbeus Woods, und C.P.P.N./Carl Pruscha, MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, USA, 1996 Kestner Gesellschaft, Hannover, Deutschland, (1997) MAK, Wien und (1999) Convento Santa Clara, Havanna, Kuba
„Cement”, MUAR, Schusev State Museum of Architecture, Moskau, Russische Föderation, 2009/2010

Gastvorträge an zahlreichen Universitäten, Forschungs- und Kunstinstitutionen in Europa, den USA und Asien (Auswahl) 
„The Pit”, Ball State University, Muncie, Indiana, USA, 1988
„Upstairs Down”, UCLA, Los Angeles, USA, 1994
„Learning from Havanna”, Havanna, Convento de Santa Clara, Kuba, 1995
„Heulen mit den Wölfen … oder Kunst?”, Staatliche Universität Tscheboksary, Tschuwaschien, Russische Föderation, 2003
„Museum as Focus”, ICCRAC Kanazawa, Japan, 2003
„Are the Architects the Root of all Evil?”, SCI-Arc (Southern California Institute of Architecture), Los Angeles, USA, 2004
„The Mirror of Venus. Landart on the Edge of Architecture”, Architekturfakultät Universität Schargorod, Ukraine, 2007
„A commitment to the present. Art / Architecture / Design. In the crossfire of tradition and experiment”, AAC Lijiang, China, 2008
„Bis zum bitteren Ende. Architektur”, Centre for Central European Architecture, Prag, 2008
„no risk. no art.”, Iparműveszeti Múzeum, Budapest, 2009

Publikationen (Auswahl)
Architektur im AufBruch, 1991
Upstairs Down, 1994
MAK, 1995
Margarete Schütte-Lihotzky. Soziale Architektur, Zeitzeugin eines Jahrhunderts, 1996
The Havana Project: Architecture Again, 1996
The End of Architecture? Documents and Manifestos: Vienna Architecture Conference, 1997
Philip Johnson: Turning Point, 1999
Domenig Günther: Stonehouse at Steindorf, Sketches, Drawings, Models, Objects, 2002
Eine repräsentative Auswahl der Schriften und Interviews in: G. R. Schor (Hg.): „Peter Noever. chronisch obsessiv. Die Gegenwart muss erst erkämpft werden. Schriften und Interviews”, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2008.

Peter Noever hat die Umwandlung der österreichischen Museumslandschaft in moderne Szenarien durch seine Interpretation des MAK in die Wege geleitet. Gleichzeitig hat er das MAK für Architektur und experimentelles Design geöffnet. Noever beteiligt sich rege an Kunstdebatten und setzt sich intensiv mit Fragen der Stadtplanung auseinander. Noevers Selbsteinschätzung: „Chronisch obsessiv“.