MICHEL HOUELLEBECQ

Schriftsteller

Geboren am 26. Februar 1958 in Saint-Pierre auf der Insel Réunion. Er wuchs bei seinen Großeltern in Frankreich in Crecy-La-Chapelle auf. Studium der Agronomie und Informatik in Paris. 1980 erhält Houellebecq sein Diplom als Agrar-Ingenieur und arbeitete danach als Informatiker im Landwirtschaftsministerium. Bereits in den 1980er Jahren begann er Gedichte und Essays zu schreiben, die 1991 und 1992 in den zwei Bänden „Rester vivant“ und „La Poursuite du bonheur“ (Suche nach Glück, 2000) publiziert werden. Der nationale und internationale Durchbruch gelang ihm mit den Romanen „Extension du domaine de la lute“,1994 (Ausweitung der Kampfzone, 1999) und „Les Particules élémentaires“, 1998 (Elementarteilchen, 1999). Beide Romane wurden auch verfilmt. Für seinen Roman La carte et le territoire,2010 (Karte und Gebiet, 2011), erhielt er den Prix Goncourt. Houellebecqs Bücher werden in über 40 Ländern veröffentlicht. Er gehört zu den wichtigsten, aber auch umstrittensten Autoren der Gegenwart. Houellebecq lehrte an der European Graduate School (EGS) in Saas-Fee. 

Auszeichnungen (Auswahl)
2019 Österreichischer Staatspreis für Europäische Literatur
2019 Chevalier de la Légion d’Honneur
2018 Oswald-Spengler-Preis
2017 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
2016 Frank-Schirrmacher-Preis
2010 Prix Goncourt
2005 Prix Interallié
2002 International IMPAC Dublin Literary Award
1996 Prix de Flore
1998 Prix Novembre
1998 Grand Prix national des Lettres

Werke (Auswahl)
2019 Serotonin, (Sérotonine, 2019)
2017 In Schopenhauers Gegenwart, (En présence de Schopenhauer, 2017)
2015 Unterwerfung, (Soumission, 2015)
2011 Karte und Gebiet, (La carte et le territoire, 2010)
2005 Die Möglichkeit einer Insel, (La possibilité d'une île, 2005)
2004 Lanzarote, (Lanzarote, 2000)
2002 Plattform, (Plateforme, 2001)
2002 Gegen die Welt, gegen das Leben, (Contre le monde, contre la vie, 1991)
2001 Wiedergeburt. Gedichte, (Renaissance, 1999)
2001 Der Sinn des Kampfes, (Le sens du combat, 1996)
2000 Suche nach Glück. Gedichte, (La poursuite du bonheur, 1992)
1999 Elementarteilchen, (Les particules élémentaires, 1998)
1999 Die Welt als Supermarkt, (Interventions, recueil d’essais, 1998)
1999 Ausweitung der Kampfzone, (Extension du domaine de la lute, 1994)

Filmografie
2014 Guillaume Nicloux (Regie): Die Entführung des Michel Houellebecq (L'enlèvement de Michel Houellebecq). Halb dokumentarischer, halb fiktionaler Film. Uraufführung bei der Berlinale.

Bibliografie (Auswahl)
2018 Encke, Julia: Wer ist Michel Houellebecq? Porträt eines Provokateurs. Berlin: Rowohlt
2015 Maris, Bernard: Houellebecq, Ökonom. Eine Poetik am Ende des Kapitalismus. Köln: DuMont
2010 Bellanger, Aurélien: Houellebecq, écrivain romantique. Paris: Éditions Léo Scheer
2006 Demonpion, Denis: Michel Houellebecq: Die unautorisierte Biographie. Berlin: Schwarzkopf amp; Schwarzkopf
2005 Sabine Van Wesemael: Michel Houellebecq: Le plaisir du texte. Paris: L’Harmattan
2003 Schober, Rita: Auf dem Prüfstand: Zola–Houellebecq Klemperer. Berlin: Verlag Frey
2001 Steinfeld, Thomas (Hrsg.): Das Phänomen Houellebecq. Köln: DuMont