JONAS MEKAS

Filmemacher

Jonas Mekas wurde am 24. Dezember 1922 in Litauen geboren. 1944 wurden er und sein Bruder Adolfas von den Nazis für acht Monate in ein Arbeitslager gesteckt. Aber auch unter der sowjetischen Besatzung blieb es ihm verwehrt, in der Heimat zu leben. 1946 bis 1948 studierte Mekas Philosophie in Mainz, 1949 emigrierte er mit seinem Bruder in die USA. 1953 begann er, Filme zu drehen. 1954 gründete er die Zeitschrift „Film Culture“, die bis 1996 bestand. Jahrelang hat er aus der Perspektive des New Cinema Filmkritiken in der von Norman Mailer gegründeten Zeitschrift „Village Voice“ geschrieben.

Filme (Auswahl)
1962 Guns of the Trees 
1964 The Brig 
1969 Walden (Diaries, Notes, and Sketches) 
1976 Lost, Lost, Lost 
1971-1972 Reminiscences of a Voyage to Lithuania 
1992 Zefiro Torna or Scenes from the Life of George Maciunas
1997 Birth of a Nation
2000 As I Was Moving Ahead Occasionally I Saw Brief Glimpses of Beauty 

Ausstellungen (Auswahl)
1997 Museum of Contemporary Art, Vilnius; Metropolitan Museum of Photography, Tokyo
1998 Musee de Cahors Henri-Martin, Cahors 
2000 Antwerpen Open, Antwerp; Musee d’Art Moderne de la Ville de Paris, Films and Installations 
2002 documenta 11, Kassel; Maison Européenne de la Photographie, Paris 
2003 Baltic Art Center, Visby; Centre National de la Photographie, Paris; Museum of Contemporary Art, Vilinius; La Biennale di Venezia. Installation at the Utopia Station Pavilion; Musée d’Art Modèrne de la Ville de Paris
2005 Contemporary Art Center Vilnius (CAC); La Biennale di Venezia, Venice 
2006 Warwick Arts Center, UK; Tamayo Contemporary Art Museum, Mexico City; Hirshhorn Museum, Washington DC; Kunsthaus Zürich 2007 P.S.1 Contemporary Art Center, New York

Der „Gottvater des amerikanischen Avantgardekinos“ spricht in der Zeitschrift „Revolver“, Heft 12, 2005, über sich selbst: „Ich lebe ohne Plan. Meine größte Entdeckung war, zu verstehen, dass ich nichts tun muss: Alles was ich tun muss ist, die Dinge zuzulassen, damit sie passieren können.“