HELMUT LANG

Modedesigner/bildender Künstler

Geboren am 10. März 1956 in Wien als Peter Scepka. Lang, der von Jugend an künstlerisch tätig war, eröffnete mit 23 Jahren seine erste Boutique namens Bou Bou Lang in Wien. Im Rahmen einer Wien-Ausstellung stellte er 1986 im Pariser Centre Pompidou seine erste Kollektion vor und gründete sein Modelabel unter dem Namen Helmut Lang. Er errang in den darauffolgenden zwei Jahrzehnten weltweite Anerkennung als Modeschöpfer. Von 1993 bis 1996 unterrichtete Lang an der Modeklasse der Universität für angewandte Kunst Wien. Anfang 1998 Übersiedlung nach New York. Im Jahr 2000 wurde er als erster nicht-amerikanischer Modeschaffender in den Council of Fashion Designers of America (CDFA) aufgenommen. Im Jahr 2005 zog er sich endgültig aus der Modewelt zurück, um sich vollständig der Kunst zu widmen. Seine erste Einzelausstellung als Bildhauer hatte Helmut Lang 2008 in Hannover bei der Kestner Gesellschaft. Während all dieser Jahre hielt er ständig Kontakt zur Kunstwelt und arbeitete unter anderem mit Jenny Holzer und Louise Bourgeois zusammen. 

Auszeichnungen
2009 Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst
2004 Fashion Group International’s The Imagineers of Our Time Award
2000 CFDA Menswear Designer of the Year
1996 CFDA Best International Designer of the Year

Einzelausstellungen (Auswahl)
2019 Smile. McKay, East Hampton
2018 Untiteld (Twenty-Two). LongHouse Reserve, East Hampton
2017 Various Conditions. Sammlung Friedrichshof, Burgenland; Stadtraum Wien
2017 New Work. Sperone Westwater, New York
2016 BURRY. Dallas Contemporary, Dallas
2015 Helmut Lang. Sperone Westwater, New York
2012 Sculptures. Mark Fletcher 24 Washington Square North, New York
2012 Wall Reliefs. Mark Fletcher 23 Beekman Place, New York
2011 Make It Hard. The Fireplace Project, East Hampton
2009 Front Row. Deste Foundation for Contemporary Art, Athen
2008 alles gleich schwer. Kestner Gesellschaft, Hannover
2008 Archive. 032c Museum Store, Berlin
2007 Next Ever After. The Journal Gallery, New York
1986–2004 Helmut Lang: Séance de Travail. Paris, New York, online, Paris 

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2018 Destefashioncollection 1 to 8. The Bass, Miami Beach
2018 Fetish. The Club, Tokyo
2017 Wormwood. Ellis King Gallery, Dublin
2017 The Carpet Kartell. Tanja Grunert Gallery, New York
2015 Space and Matter. Sperone Westwater, New York
2015 Vienna for Art’s Sake! Winterpalais Belvedere, Wien
2013 The System of Objects. Deste Foundation for Contemporary Art, Athen
2012 Helmut Lang/Banks Violette/Dan Colen, Mark Fletcher, New York
2011 Commercial Break. Biennale Venedig
2011 Austria Davaj! Muar, Moskau
2010 Not in Fashion. Museum für Moderne Kunst, Frankfurt
2009 Industrial Light Magic. Goethe Institute, New York
1998 Louise Bourgeois/Jenny Holzer/Helmut Lang, Kunsthalle Wien
1997 Art/Fashion. Guggenheim SOHO, New York
1996 I smell you on my clothes. Biennale Florenz

Bibliografie (Auswahl)
2008 Görner, Veit (Hrsg.): Helmut Lang, Alles gleich schwer. Köln: Walther König 

Langs Ausgangspunkt ist das Material. Seine jüngsten Werke stehen im Spannungsfeld von Abstraktion und Figuration und präsentieren eine Auseinandersetzung mit dem Raum jenseits der Begrenzungen des menschlichen Körpers in Skulpturen, Reliefs, Assemblage-Malerei und Kollagen. Seine Mode findet sich in führenden Museumssammlungen weltweit, beispielsweise im Costume Institute des Metropolitan Museum of Art (New York), im Kyoto Costume Institute (Japan), im MAK- Museum für angewandte Kunst (Wien) sowie im Musée de la Mode et du Textile (Paris).
 

http://www.h-la. ng.studio