HELMUT LANG

Modedesigner/bildender Künstler

Seine erste Einzelausstellung als Bildhauer hatte Helmut Lang 2008 in Hannover bei der Kestnergesellschaft. Lang, der von Jugend an künstlerisch tätig war, gründete 1978 ein Fashion-Label unter seinem Namen. Nachdem er 1986 im Pariser Centre Pompidou seine erste Kollektion vorgestellt hatte, errang er in den darauffolgenden zwei Jahrzehnten weltweite Anerkennung als Modeschöpfer. Während all dieser Jahre hielt Lang ständig Kontakt zur Kunstwelt und arbeitete unter anderem mit Jenny Holzer und Louise Bourgeois zusammen. Im Jahr 2005 zog er sich endgültig aus der Modewelt zurück, um sich vollständig der Kunst zu widmen.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)

1986 Vienne 1980–1939: L'Apocalypse Joyeuse, Centre National d'Art et de Culture Georges Pompidou, Paris
1988–2004 Helmut Lang: Seance de Travail
2007 Next Ever After, The Journal Gallery, Brooklyn
2008 ALLES GLEICH SCHWER, Kestnergesellschaft, Hanover
2009 Front Row, Deste Foundation for Contemporary Art, Athen
2011 Make it Hard, The Fireplace Project, East Hampton
2012 Sculptures, Mark Fletcher 24 Washington Square North, New York Wall; Reliefs, Marl Fletcher 23 Beekman Place, New York
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)

1996 I Smell You On My Clothes, La Biennale di Firenze, Florenz
1998 Art/Fashion, Guggenheim SOHO, New York
2008 Archive, 032c Museum Store, Berlin
2009 Industrial Light Magic, Goethe Institute, New York
2010 Not in Fashion, Museum fur Moderne Kunst, Frankfurt
2011 Commercial Break, Biennale, Venedig; Austria Davaj!, MUAR, Moskau
2012 Destefashioncollection, Deste Foundation for Contemporary Art/Barneys, New York
2013 The System of Objects, Deste Foundation for Contemporary Art, Athen; Commercial Break, Anonymous Gallery, Mexico City
 
Langs Ausgangspunkt ist das Material. Seine jüngsten Werke stehen im Spannungsfeld von Abstraktion und Figuration und präsentieren eine Auseinandersetzung mit dem Raum jenseits der Begrenzungen des menschlichen Körpers in Skulpturen, Reliefs, Assemblage-Malerei und Kollagen. Sein Modewerk findet sich in führenden Museumssammlungen weltweit, beispielsweise im Costume Institute des Metropolitan Museum of Art (New York), im Kyoto Costume Institute (Japan), im MAK (Wien) sowie im Musée de la Mode et du Textile (Paris).